Schul- und Komplementärmedizinmedizin

Der SVKH setzt sich für die Zusammenarbeit von Schul- und Komplementärmedizin ein (Integrative Medizin). Beide Behandlungskonzepte alleine haben Vor- und Nachteile. Im Interesse der Patientinnen und Patienten soll die jeweils erfolgsversprechende Behandlungsmethode alternativ oder komplementär eingesetzt werden. Komplementärmedizinische und phytotherapeutische Präparate sollen vermehrt präventiv eingesetzt werden.

 

Kategorien

Der SVKH steht ein für eine hohe Verfügbarkeit von qualitativ hochstehenden Arzneimitteln, da diese eine Voraussetzung für den Therapieerfolg sind. Aufgrund von Entwicklungen in Europa wie auch von hohen Zulassungshürden und Kosten in der Schweiz zeigt sich der SVKH offen gegenüber zusätzlichen Marktchancen, die sich mit Nahrungsergänzungsmitteln und Medizinprodukten ergeben. Die Mitglieder sind – je nach Marktentwicklung und Auflagen der Behörden – sogar darauf angewiesen, ihre Produkte nicht nur als Arzneimittel, sondern auch als Nahrungsergänzungsmittel oder Medizinprodukt anzubieten.

 

Abgrenzung Arzneimittel-Kategorien D und E

Die Zulassungsinhaberin muss bei Umteilungen in tiefere Kategorie selber entscheiden können, in welcher Abgabekategorie ein Produkt einzuteilen ist (Wirtschaftsfreiheit). Die Tatsache, dass ähnliche Produkte in der Kategorie E eingeteilt sind, lässt die Schlussfolgerung nicht zu, dass alle Produkte in die Kategorie E eingeteilt werden müssen. Pflanzen, die nicht als Lebensmittel verkehrsfähig sind, benötigen Fachberatung.

 

Schwarzmarkt

Der Schweizer Markt wird mit Produkten überschwemmt, die wie Arzneimittel aussehen und als solche angepriesen werden, die aber nur eine

geringe Wirkung haben. Die Behörden nehmen de facto in Kauf, dass die Patientinnen und Patienten getäuscht und Krankheiten verschleppt werden. Sie tolerieren teilweise den Grau- und Schwarzmarkt und setzen in manchen Fällen die Gesundheit der Patientinnen und Patienten aufs Spiel. Im Gegensatz dazu werden Hersteller von Swissmedic anerkannten Arzneimitteln streng kontrolliert, was zum Wohl der Patientinnen und Patienten zu begrüssen ist. Der SVKH fordert die effektive Umsetzung der Gesetze und adäquate Regeln für alle: unabhängig davon, ob es sich um Arzneimittel, Nahrungsergänzungsmittel, Medizinprodukte oder Hausspezialitäten handelt.

 

Gentech und synthetische Stoffe

Natürliche Rohmaterialien für die Herstellung der Produkte werden bevorzugt. In begründeten Fällen können synthetische Stoffe verwendet werden. Gentechnologisch hergestellten Stoffen gegenüber herrscht grosse Zurückhaltung.

 

Tierversuche

Aus Sicht des SVKH sollten Tierversuche äusserst zurückhaltend durchgeführt werden, sofern es für eine Marktzulassung überhaupt erforderlich ist. Er unterstützt den Einsatz alternativer Methoden.

SVKH-ASMC

Amthausgasse 18 | 3011 Bern

T: 031 560 00 24 | info@svkh.ch

Der SVKH ist Gründungsmitglied
des Dachverbands Komplementärmedizin
Dakomed