Natürliche Arzneimittel in der Spezialitätenliste bedroht

Der Schweizerische Verband für komplementärmedizinische Heilmittel SVKH lehnt die Vorschläge des Bundesrats zur generellen Senkung der Preise in der Spezialitätenliste ab. Die Rohstoffe der pflanzlichen und komplementärmedizinischen Arzneimittel werden aus der Natur gewonnen. Die Herstellung ist aufwändig und teuer, Effizienzsteigerungen sind kaum möglich. Der Auslandpreisvergleich und der Quervergleich mit chemischen Produkten, wie vom Bundesrat vorgeschlagen, hätten zur Folge, dass die staatlich verordneten Preise nicht kostendeckend sind. Viele pflanzliche und komplementärmedizinische Heilmittel müssten von der Spezialitätenliste gestrichen werden. Die Therapiemöglichkeiten würden eingeschränkt, obwohl sich das Volk klar für ärztliche Komplementärmedizin in der Grundversicherung ausgesprochen hat. Das Einsparpotential ist minimal.

Download
Anhöhrungs-Eigabe KLV-KVV
2014-07-23_SVKH_Vernehmlassung-KLV-KVV-D
Adobe Acrobat Dokument 238.5 KB

SVKH-ASMC

Amthausgasse 18 | 3011 Bern

T: 031 560 00 24 | info@svkh.ch

Der SVKH ist Gründungsmitglied
des Dachverbands Komplementärmedizin Dakomed